Voriger
Nächster

Ökonomie der Dankbarkeit:
Potenzialentfaltung, Wohlstand und Frieden durch Kreislaufwirtschaft in Harmonie mit der Natur

Das alte von Konkurrenzkampf beherrschte Schuldgeldsystem kollabiert gerade, begleitet von Inflation, Armut und Krieg. Mit einem neuen Wirtschaftssystem, das auf Dankbarkeit aufbaut und das Gemeinwohl fördert, könnte die Menschheitsfamilie gute Chancen haben, die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu meistern. Die Gradido-Akademie für Wirtschaftsbionik erforscht ein solches Modell.

Einfach jedem danken

Gradido startet als Kunst- und Forschungsprojekt mit einem ‚Dankbarkeitskonto‘ und Gemeinwohl-Bonuspunkten.

Aktuelles

Gemeinwohl – was ist das?

Gemeinwohl-Beiträge sind alles, was man nach gesunden Menschenverstand mit Ehrenamt, Freiwilligen-Engagement etc. bezeichnen würde – im Gegensatz zu individuellen Leistungen von einem Menschen zum anderen.

Weiterlesen

Wirtschaftsbionik
setzt auf Dankbarkeits­währung

In den vergangenen 20 Jahren haben die Wirtschaftsbioniker der Akademie das Konzept für die Dankbarkeitswährung entwickelt. Sie orientiert sich am Vorbild der Natur und hat das Potential, alle geldbedingten Probleme der Welt zu lösen. Gradido folgt dem Naturgesetz von Werden und Vergehen: dem Kreislauf des Lebens.

Stabile Geldmenge
erhält das Gleichgewicht

Im Gradido-System wird das Geld auf Basis der Bevölkerungsentwicklung geschöpft. Die grenzenlose Vermehrung von Buchgeld gehört damit der Vergangenheit an. Im Gegensatz zum derzeitigen System erfolgt die Geldschöpfung auf Guthaben- Basis, ohne dass dafür Schulden entstehen. Stattdessen verfallen innerhalb eines jeden Jahres 50 Prozent des geschöpften Geldes. Dieser planmäßige Kreislauf von Werden und Vergehen hält die Geldmenge stabil und das System im Gleichgewicht.

Fatale Fehler
des aktuellen Finanzsystems

Die Wirtschaftsbioniker haben drei maßgebliche Ursachen dafür identifizieren können, dass Armut, Ausbeutung, Hunger, Kriege, Fluchtbewegungen, Krankheiten, Umweltzerstörung und damit verbundene Naturkatastrophen entstehen.

1.
Geldschöpfung durch Schulden: Über 95 % des weltweit verfügbaren Geldes wird durch Schulden kreiert. Folglich ergibt jedes Guthaben auf der einen Seite dieselbe Schuldenmenge auf der anderen.

2.
Durch Zins und Zinseszins klafft die Schere zwischen Guthaben und Schulden, Reichtum und Armut, immer weiter auseinander.

3.
Die Missachtung des Kreislaufs von Werden und Vergehen führt dazu, dass dieses Naturgesetz sich eigenmächtig Bahn bricht. Fatale Formen der „Vergänglichkeit“ sind Finanzkrisen, Inflation, Kriege, Umweltzerstörung und andere Katastrophen.

Aktives Grundeinkommen

Verteilt wird das Geld nach einem Drei-Säulen- Prinzip: Für jeden Menschen dieser Welt werden monatlich insgesamt 3.000 ‚Gradido’ (GDD) geschöpft. Ein Drittel geht an jeden Bürger als Aktives Grundeinkommen, das zweite Drittel erhält der Staat für seine Dienste an der Allgemeinheit und der dritte Teil kommt einem Ausgleichs- und Umweltfonds zugute, um die Sanierung der ökonomischen und ökologischen Altlasten zu ermöglichen.

Das ‚Dreifache Wohl‘
schützt Mensch und Natur

Das ethische Grundprinzip von ‚Gradido‘ basiert darauf, das Wohl des Einzelnen mit dem der Gemeinschaft und dem großen Ganzen – im Sinne der Natur und Umwelt – in Einklang zu bringen. Der Einzelne ist Teil der Gemeinschaft, des Staates, und dieser wiederum Teil des ‚Großen Ganzen‘, des Ökosystems. Wird einer dieser drei Aspekte vernachlässigt, gerät das gesamte System ins Wanken.

In allen Facetten lernst du unser Gradido-Modell in unserem Buch oder Hörbuch kennen. Beides kannst Du hier kostenfrei herunterladen.

Unterstütze auch du
die friedvolle Transformation für eine bessere Welt:

Great Cooperation: Freie Energie aus dem Würfel

Die Herausgeber des NET- Journals, Inge und Adolf Schneider, widmen sich seit über 30 Jahren der Forschung und Verbreitung der freien Energie. Sie gelten als die führenden Experten im deutschsprachigen Raum und sind weltweit bestens vernetzt. [48:33]

Anhören