Kürzlich erhielten wir eine E-Mail, die uns sehr gefreut hat:

Sehr geehrter Herr Hückstädt,
mein Name ist Matthias Seierl und ich gehe in die 5. Klasse der Handelsakademie in Kirchdorf an der Krems (OÖ). Im Rahmen meiner Diplomarbeit (zum Thema zukünftige Wirtschaftssysteme) bin ich auf ihr „Gradido“ gestoßen, welches jetzt eine tragende Rolle in meiner Arbeit einnimmt. Da meine Diplomarbeit auch einen praktischen Teil beinhalten sollte, würde ich Ihnen gerne ein paar Fragen in Form eines “Interviews“ zusenden.
Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir auf diese Antworten könnten und ich die Fragen in meiner Diplomarbeit verwenden dürfte.

Mit freundlichen Grüßen
Matthias Seierl

Schnell vereinbarten wir einen Gesprächstermin über Zoom, und heraus kam dieses sehr informative Interview, das einige wichtige Themen und Aspekte anspricht, die wir in dieser Deutlichkeit bisher noch nicht behandelt hatten:

Die Fragen – sehr gut recherchiert:

1. [00:12] Wie werden die Gradidos an die Menschen ausgegeben? Wie kommen die Menschen zu den Gradidos?
2. [02:45] Entwertung: Wie werden die Gradidos vom Konto wieder abgezogen?
3. [03:45] Haben Länder mit viel Einwohnern einen höheren Wohlstand, weil die Infrastruktur pro Person vermutlich weniger kostspielig ist?
4. [07:20] Glauben Sie, dass manche Berufe nicht mehr ausgeführt werden, wenn Gradido oder ein ähnliches Geldsystem das jetzige System ablösen bzw. erweitern würde?
5. [18:30] Bedingungsloses Grundeinkommen: was halten Sie davon, das Grundeinkommen durch eine Finanz-Transaktionssteuer zu finanzieren?
6. [32:00] Welchen Einfluss hat auf die Zukunft unsere Geldsystems der Faktor Umwelt und das Bewusstsein dafür?
7. [40:35] Ist das Verständnis der Mitmenschen bereit dafür? Denn um Gradido durchzusetzen bedarf es einer gewissen Werte-Gleichheit aller Menschen.
8. [46:17] Wenn die Entwertung erfolgt, werden die Menschen nicht möglichst viel ankaufen um so ihr Kapital zu wahren?
9. [59:40] Gibt es bereits Gradido-Projekte in einem begrenzten Gebiet?
10. [1:03:45] Könnten Sie sich eine Welt ganz ohne Geld vorstellen – mit Tauschgeschäften o.ä.?

Wir wünschen Matthias Seierl alles Gute für sein Diplom und danken der Handelsakademie in Kirchdorf an der Krems  und seinen Lehrer/innen, dass sie ein so mutiges Thema für die Diplomarbeit zulassen, fördern und betreuen – und damit den Weg ebnen helfen in eine gute Zukunft für alle.


Leave a Reply

Your email address will not be published.

Ich akzeptiere