Neues Kreditwesen

Keine „Schuld“ und keine Zinsen

Nach dem Vorbild der Natur erfolgt die Geldschöpfung, ohne dass dafür Schulden gemacht werden müssen. Bei Gradido sind nur positive Kontostände vorgesehen. Kredite sind weiterhin möglich. Sie sind Vereinbarungen zwischen Kreditgeber und Kreditnehmer. Wie auch bei der Tauschwirtschaft deckt der Überhang auf der einen Seite den Bedarf auf einer anderen ab. Die Rückzahlungsverpflichtung gleichwertiger Austauschgüter bleibt dabei eine Selbstverständlichkeit. Da nur vorhandenes Geld verliehen werden darf, wird die Geldmenge durch Kredite nicht verändert. Zinsen sind zwar nicht verboten, haben aber keine Chance auf dem Markt. Der Gewinn des Kreditgebers liegt darin, sein Guthaben vor der Vergänglichkeit zu bewahren.

Facebookgoogle_plus

9 thoughts on “Neues Kreditwesen

  1. Flucht in Naturalien?

    Bisher kannte ich nur das Prinzip „Freigeld“ von Silvio Gesell und seinen Nachfolgern. Davon bin ich ein großer Freund. Beim Gradido gefällt mir, dass hier auch mal das Schulden machen hinterfragt wird. Dennoch bin ich aktuell nicht ganz von der Idee überzeugt.

    Würde es sich denn mit dem aktuellen Gradido nicht lohnen überschüssiges Geld in langlebige Naturalien (Gold, Platin…) und Boden anzulegen? Diese würden dann wahrscheinlich schnell viel teuerer werden (also doch Inflation), da Sie eine einfache Möglichkeit darstellen Vermögen zu „sparen“ ohne sich auf unsicherere Kredite verlassen zu müssen, oder?

    Natur als Vorbild?

    Des Weiteren möchte ich die Natur als Vorbild in Frage stellen. Klar, die Natur hat kein Geldsystem und keine Schulden, aber Sie kennt sehr wohl Unterversorgung – Hunger, Krankheit etc. Meist endet Unterversorgung mit dem Tod des Betroffenen.

    Die Natur ist dem individuellen Wohl gegenüber meines Wissens nach eher neutral. Sie lässt die am besten Angepassten überleben, die anderen Sterben an Mangel. Sicherheit und Überfluss gibt es eigentlich für keine Spezies (ausser den modernen Menschen, der sich Sicherheit durch mangelnde Nachhaltigkeit erkauft) – alle anderen müssen sich die recht knappen Ressourcen teilen und ggf. darum kämpfen. Ich sehe hier also kein Vorbild, welchem man in Hinblick auf menschenwürdiges Wirtschaften etwas abschauen kann. „Survival of the fittest“ sollte sicher nicht für menschliche Gesellschaften gelten, oder welches andere Naturprinzip liegt dem Gradido zu Grunde? Vergänglichkeit gilt ja ohnehin für alles, auch fürs aktuelle Geld – das „vergeht“ halt nur in Crashs und Krisen bisher.

    Natürlich muss jedes Wirtschaftssystem, was auf Dauer bestehen will, die Naturgesetze berücksichtigen und kann diese nicht ohne Konsequenzen (siehe Kapitalismus und seine Folgen) ignorieren. Daraus aber abzuleiten, dass die Natur ein Vorbild für menschenfreundliches Wirtschaften ist und nicht eher einen Rahmen setzt, erscheint mir noch nicht überzeugend.

    Gradido vs. Regiogeld?

    Ich kann den Mehrwert des Gradido zu den bekannteren Alternativwährungen, die nachweislich gut funktionieren (siehe Regiogeld.de) noch nicht ganz erkennen. Würde nicht ein Freigeld nach dem Vorbild von Wörgl, sowie eine Bodenreform (kein Privatbesitz an Boden nur Verpachtung) und die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens was gerade so reicht, um ein Zimmer sowie Essen und das allernötigste zu zahlen (+ zusätzlich kostenfreie Bildung, Mobilität und Krankenversorgung) nicht mindestens einen ebensoguten Effekt wie der Gradido Ansatz liefern? Ich würde mir hier eine Seite wünschen, wo ihr die Vorteile des Gradido gegebüber anderen Alternativwährungssystemen darstellt und belegt. Warum „muss“ es Gradido sein und nicht ein anderes menschenzentriertes Wirtschaftssystem wie Gemeinwohlwirtschaft, Regionalgeld etc.

    Trotz meiner noch bestehen Skepsis gegenüber dem Gradido Ansatz, finde ich es toll, dass sich hier Menschen Gedanken um bessere Lösungen gemacht haben und diese auch immer weiterentwickeln wollen.

  2. Hier nun die 3 Sätze, mit der die Bedeutung der Bibel und anderer Bücher der Religionen deutlich wird. Wenn es jedem einzelnen Menschen der Erde gelingt, diese einfache Erkentnis zu erlangen, ist der Zeitpunkt für den Gradido erreicht. Da, ehrlich und tief im innersten Selbst zumindest die intelligenteren Menschen bereits soweit sein sollten, ist das vielleicht doch nicht mehr so lange bis dahin. „Gott sagt: Ich liebe jeden einzelnen Menschen. Bitte folgt mir darin nach.“

  3. Da die Bibel angesprochen wurde. Es ist deshalb das bedeutendste Buch, übrigens, ebenso wie die Bücher aller anderen Religionen, weil in einem Satz auszudrücken möglich ist, was gemeint wird. Für die besonders schlauen Menschen in einem Satz. Die etwas weniger begabten erkennen es in drei Sätzen. Und manche Menschen lesen immer wieder darin, ohne darauf zu kommen, wie einfach es ist, was gesagt werden soll.

    1. Mit dem Finanzsystem hat das insofern zu tun, als durch die Erkenntnis, was die Grundaussage der Religionsbücher ist, die Menschen jedem einzelnen ihre Lebensgrundlage gönnen würden.
      Das ist wiederum die Grundlage dafür, ein neues Finanzsystem erfolgreich zu machen.

  4. Klingt erstmal gut. Ich nehme einen Kredit bei einer Bank (Geschäftsbank) oder Privatperson auf, die nur vorhandenes Geld (Vollgeld?) verleiht, sagen wir mal 10.000gr.
    Dann habe ich aber trotzdem 10.000gr Schulden, die ich irgendwann zurückzahlen muss, oder etwa nicht?
    Dass die Banken dann kein Geld aus dem Nichts mehr schöpfen können ist schon mal ein Fortschritt, aber wie sieht es aus mit der Mehrfachverleihung, wenn ich meine 10.000gr investiere und sie durch andere Menschen wieder auf einem Bankkonto landen und somit wieder verliehen werden können. Dann könnte die Menge der Schulden problemlos die tatsächlich vorhandene Menge der Gradidos übersteigen. Es Kommen zwar jeden Monat wieder fünf Prozent Gradidos in den Kreislauf schuldfrei zurück, aber das Problem einer überbordenden Verschuldung besteht theoretisch dennoch, aber zumindest ohne exponentielle-Falle.
    Also habe ich das richtig verstanden, Schulden heißen hier „Vereinbarung zwischen Kreditnehmer und Kreditgeber“, oder gibt es einen weiteren grundlegenden Unterschied?

    1. Profilbild von Bernd Hückstädt

      Hallo Robin, vielen Dank für deinen Beitrag!

      Eine sehr gute Frage – ich hab mich ehrlich gesagt gewundert, dass sie noch niemand vorher gestellt hatte.

      Wenn du dir 10.000 GDD leihst, hast du selbstverständlich 10.000 GDD Schulden bei deinem Darlehensgeber. Diese Schulden erscheinen nicht auf irgend einem Konto, sondern sind Bestandteil unseres Kreditvertrages, in dem auch Zeitpunkt und Modus der Rückzahlung vereinbart sind.

      Solltest du, warum auch immer, die 10.000 GDD an jemand anderen weiter verleihen, so macht ihr beide wiederum ein Kreditvertrag. Die Geldmenge verändert sich dadurch nicht, selbst wenn dieser Vorgang mehrmals hintereinander geschehen würde.

      Wichtiger Grundregel ist hierbei, dass die ursprünglichen Kreditverträge erhalten bleiben müssen. Der Handel mit Kreditverträgen ist bei Gradido nicht zulässig.

      Vorbild hierfür ist ein Naturalien-Kredit:
      Du kannst dir einen Sack Kartoffeln ausleihen und diesen dann an jemand anders weiter verleihen; die Gesamtmenge an Kartoffeln ändert sich dadurch nicht.

      Viele Grüße, Bernd

      1. Es sei denn, die Kartoffeln werden verspeist. Dann sind sie weg.

  5. Da hilft nur noch Eins.
    Regionale Lebenswertegemeinschaften bilden oder gründen.
    Die Strukturen einer jeden Firma, die sich aus den Sündenfall entwickelt haben, fangen jetzt, im Beginn der Apocalypse, an sich selber zu zerstören.
    Die Religion lehrt uns von Schuld und Sünde durch den Sündenfall:
    Das Essen des Apfels vom verbotenen Baum. Ich möchte an dieser Stelle die religiöse Geschichte weder kommentieren noch dementieren. Vielmehr möchte ich, unter einer anderen natürlichen Sichtweise eine Möglichkeit erwähnen, die zu der Entstehung der Geschichte im Garten Eden, geführt hat.
    Bedenkt man, das die Menschen vor dem Sündenfall vor 8000 Jahren in Lebenswertegemeinschaften einfach und sozial, Lebenswert für Lebenswert ohne Geld gelebt haben und jeder für den Anderen da war, so wie heute noch ganz wenige Urvölker leben.
    Der Wandel der sich durch den Sündenfall vollzog, war das man den Apfel symbolisch für alle Früchte,
    nicht gegessen,
    sondern begann für Vermögenswerte veräußert hat.
    Die Veräußerung von Früchten war der Beginn im Wandlungsprozeß, Lebenswerte in Vermögenswerte zu wandeln, in dem der Handel seinen Ursprung findet.
    Wo sich die Grundstruktur einer jeden Firma, Profit zu erwirtschaften, gebildet hatte.
    Was dem einen der Gewinn ist, ist dem Anderen der Verlust an Lebenswert, bis hin zum Hungertod.
    Je mehr Firmen sich gebildet haben, um so mehr entstanden Vermögenswerte auf der einen Seite und die Zerstörung von Lebenswerten auf der anderen Seite, durch diesen ganz einfachen natürlichen Mechanismus, der immer noch exponential in seiner Auswirkung anhält.
    Die Erfindung des Geldes hat den Wandlungsprozeß Lebenswert in Vermögenswerte nur beschleunigt und das Geld ist nur ein Werkzeug zur Vermögensumverteilung von fleißig nach reich, in der reinen Betrachtung von Vermögenswerte.
    In der Betrachtung von Lebenswerte, handelt es sich bei “REICHEN“
    nur noch um Kriminelle, die für jeden Krieg verantwortlich zu machen sind.
    Verantwortlich für den Krieg im Kleinen durch Handel und Firmen, sind auch die Kunden die den Zerstörungsprozeß aufrecht erhalten.

    Um diesen Prozeß wieder umzukehren, Lebenswerte für Lebenswerte zu leben, bedarf es nur der geistigen Evolution in der Erkenntnis und der Selbstorganisation in kooperative Lebenswertegemeinschaften.

    https://www.youtube.com/watch?v=Lh_baUY7lqM

    1. Hallo lieber Naturdesign,

      die Geschichte, die du über den Sündenfall beschreibst, kommt mir bekannt vor. Es gibt einige Dinge, die aus der Bibel fehl interpretiert wurden. Das dürfte eine davon sein. 😉
      Aus den Reichen die Buh-Männer zu machen scheint mir sehr weit hergeholt, da auch diese dem irrtümlichen Sündenfall anheim gefallen sind. 🙂

      Was das Video betrifft (ca. aus dem Jahr 2013), erhält man die neuesten Informationen hier: http://www.oppt-infos.com/index.php?p=were-bank Für Menschen, die momentan in finanzielle Not geraten sind, dürfte das eine Information sein.

      Aus meiner Sicht, sind wir alle in dieses Leben eingetaucht, sodaß wir auf der Erde Zugang zu neuem Wissen erhalten. – Verbinden wir unseren Geist, der sich in unsere Mitte befindet, mit der bedingungslosen Liebe, dem Herzen, so erlangen wir Weisheit.
      Meines Erachtens ist Gradido ein Quell von Weisheiten, die den inneren Pool-Sprung erheblich erleichten, begreifen und fühlen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.